Welche Kite-Range ist die richtige?

Ihr steht am Strand und der Wind bläst moderat. Ihr seht einige Kiter und sagt euch: „Das würd ich auch gern machen.“ Nach eurem ersten Kurs seit ihr bereit eine eigene Ausrüstung zu kaufen und stellt euch die Frage „Welche Kites brauch ich denn?“. Nun, das hängt davon ab, wie euer Homespot beschaffen ist. Kitet ihr an der Ostsee oder an der Nordsee oder doch am Binnensee? Genauso wichtig ist euer Style of Riding bzw. welchen Style ihr entwickeln wollt. Daher stelle ich euch verschiedene Optionen vor, die mir sinnvoll erscheinen.

Die Primär-Range: 3 Kite-Range. Diese Range besteht aus drei Kites und umfasst einen 12er, 9er und 7er Kite. Am häufigsten werdet ihr davon den 12er und 9er gebrauchen, da sie die meisten Windgelegenheiten abdecken und den 7er bei starken bis stürmischen Winden einsezten. (Achtung: Für die weiblichen Leser unter euch empfiehlt sich ein 7er noch mehr, da ihr doch weniger Gewicht auf die Waage bringt.)

2 Kite-Range. Diese Range besteht aus zwei Kites und umfasst einen 12er und 8er Kite. Der 8er ist ein Kompromiss zwischen 9er und 7er und verspricht mehr Power bei starkem Winden und die Kombi ist günstiger, da ihr einen Kite weniger braucht. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass das Nutzen solch einer Range keine Probleme macht und der Überlappungsbereich ausreichend ist. Den 12er fahre ich bis 25Kn und den 9er fahre ich ab 18Kn bis 37Kn. Der Nachteil ist nur, dass der 8er manchmal für die Nordsee doch zu groß sein kann.

An der Ostsee hatte ich bisher nur Stürme bis 39 Kn in Böen und falls es doch einen Tag mit mehr gab, habe ich diesen gerne ausgelassen. An der Nordsee kann es doch einmal sein, dass der Sturm heftiger ausfällt, daher ist ein 7er dann nicht schlecht.

„Was ist mit all den anderen Kitegrößen?“, mag sich der ein oder andere jetzt fragen. Tja, der Profi mag Zwischengrößen wie 15m², 14m², 13m², 10m², 6m², 5m² brauchen, aber meist ist es doch so, dass man die gar nicht braucht und nur Geld damit verdient wird. Große Kites sind lahm und bringen nicht viel bei weniger Wind. Ein 13er ist fast wie ein 12er. Das Problem ist, was nimmt man danach? Ein 8er ist eine zu große Abstufung, daher ist der 13er für eine 2 Kite-Range nicht geeignet. Zwischen 12 und 8 braucht man wie gesagt nicht wirklich einen Extra-Kite und einen kleinen Kite mit 6m² oder 5m² braucht man eigentlich nie, dies belegt wohl auch der günstige Abverkauf in manchen Kleinanzeigen.

Einziger Tip für Kite-Junkies wäre noch ein 17m² Leichtwindkite, mit dem ich selber auch liebäugle. Da ich Besitzer eines Stand Up Paddleboard bin, könnte ich dann bei fast jedem Schwachwind aufs Wasser. Dies sollte aber nicht euer erster Kite sein.IMG_7322

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s