Am ausprobieren aus Oma Mariannes Kochbuch: Osterkranz aus falschem Blätterteig

Osterkranz aus falschem Blätterteig

OsterkranzScanned Documents32

Anmerkungen:

  • Anstelle von Kürbis habe ich Rhabarber verwendet.
  • „Von diesen Zutaten macht man einen Teig“= Hefeteig machen. Dafür alle Zutaten bis auf das Ei, Milch und Hefe in eine Schüssel geben und ggf. eine Mulde in die Mitte machen. Dann kommt das Ei hinzu. Die Milch lauwarm erhitzen und die Hefe hineinbröseln. Mit einem Löffel (oder den Fingern) in der Milch rühren bis die Hefe vollständig aufgelöst ist. Die Hefemilch in die Schüssel geben und alles durchkneten. Den Teig an einem warmen Platz gehen lassen, dabei mit einem Tuch abdecken. Nochmal durchkneten, nochmal etwas gehen lassen, nochmal durchkneten.
  • „Schlägt in 3-fach zusammen“= Den Teig in Drittel einteilen und an den imaginären Dritteltrennungslinien umfalten, so dass das mittlere Drittel unten liegt.
  • Da ich rein zufällig keinen Kunsthonig im Haus hatte 😉 habe ich einige EL echten Honig genommen.
  • Als Zuckerglasur habe ich Zitronenglasur (z.B. hier) genommen.

Viele Grüße

Katrin

 

Rezept: Dampfbrote

Hallo,

aus der Heimat meiner Mutter möchte ich euch ein beliebtes Essen, bei uns und meinen Freunden, vorstellen. Hinter dem Titel verstecken sich quasi mit Fleisch gefüllte Hefebrötchen, aber probiert es doch einfach. Viel schiefgehen kann nicht und schmecken wirds euch bestimmt. Ich gebe euch mal das Rezept für ca. 20-25 Brote.

Dampfbrote

Zutaten:

  • 1000 g Mehl
  • 1 Pkg frische Hefe bzw. 2 Pkg Trockenhefe
  • (Wasser, 75 ml Milch, TL Zucker)
  • 750 g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 4 Stk Zwiebeln
  • 6 Stk Eier
  • 15 g Mu-Err (Ohrenpilze)
  • 75 g Glasnudeln (kurze)
  • (Pfeffer, Salz)

Zubereitung: Beginnen wir mit dem Teig, einem einfachen Hefeteig. Dazu gebt das Mehl in eine Schüssel und macht eine große Mulde in die Mitte (1 EL zum späteren Arbeiten über lassen) und eine Prise Salz dazu. Nun tut die Milch und den Zucker in einen Kaffeebecher und erwärmt diese lauwarm ( z.B. Mikrowelle 30-40 Sekunden bei 800 Watt), wichtig nicht heißer als eure Finger aushalten ;). Nun die Hefe rein und durch Rühren lösen, 5 Min gehen lassen.  Dann Hefe und Mehl zusammenbringen und Wasser zugeben bis der Teig richtig ist. Vorsicht, immer weniger Wasser als nötig beigeben und an die richtige Menge rankneten. Meist wird weniger Wasser benötigt als ihr denkt. Den Teig kompakt in der Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen und insgesamt zweimal zwischendurch kneten.

Die Füllung: Zwiebeln hacken, Glasnudeln und Mu-Err Pilze in warmen Wasser einweichen, Pilze später dann hacken, Eier hart kochen. Nun das Hackfleisch abbraten, Zwiebeln, Pilze und Nudeln bei fügen, noch 10 Min mit Deckel dampfen lassen, sodass die Zwiebeln glasig werden. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Brote: Den fertigen Teig nochmal kneten und kleine Fladen, ca. handgroß, herstellen. 1-2 EL Füllung eingeben, ein 1/4 Ei dazu und immer die gegenüberliegenden Seiten des Teigs verbinden. Jedes Brot auf ein Stücken Backpapier. Nun die Brote in heißem Wasserdampf garen. Toll sind Dampfgarer, aber improvisieren geht auch: Topf mit Wasser ansetzen, Rost aus dem Ofen drauf und eine Schüssel drüber, Brot drunter. Die Brote ca. 8 Min dampfen. Fertig!

Essbar sind sie warm oder kalt, bestens als Proviant geeignet. Einfrieren geht ohne Probleme, und aufwärmen mit Mikrowelle geht auch bestens. Kühl sind sie auch mehrere Tage haltbar. Passende Saucen sind Würze (aka Maggie) oder Soja-Sauce.

Guten Hunger!

Alex

Aus Sacher wird Schoko

Liebe Lesergemeinde,

bei uns gab es was zu feiern und da wurde sich eine Sachertorte gewünscht. Aber ein mächtiges Stück ist ja nicht feine und draus wurden dann 12 Kleine. 12 Kleine Sacher-Schoko-Muffins, für jeden eins, zum mitnehmen praktisch und schlimm wie keins. Konsistenz: zart-locker, saftig in der Mitte, sandig außen.

Desktop3

Zutaten unserer Abwandlung:

  • 2 1/2 Tafel Zartbitter Schokolade (250 g)
  • 75 ml Milch
  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier (M)
  • 50 g Speisestärke
  • 125 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 100 g Marmelade / Gelee (Geschmack nach Wunsch, wir hatten Himbeergelee)
  • 20g Kokosfett
  • 1/2 Tafel Weiße Schokolade (50g)

Zubereitung

50 g zartbitter Schokolade zerhacken und mit der Milch erhitzen, bis eine glatte Schokosauce entsteht. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Butter und Zucker cremig rühren, dann Eier im Wechsel mit 25 g gesiebter Stärke unterrühren. Verbliebene Stärke, Mehl, Kakao (alles gesiebt) und Backpulver mischen. Im Wechsel mit der Schokomilch das Gemisch unter den Teig rühren. Die Muffinförmchen mit Papierförmchen auslegen. Den fertigen Teig in die Förmchen gleichmäßig verteilen und bei 200 Grad Umluft bzw. 220 Grad Ober-/Unterhitze für 15 Min backen. Weitere 5 Min bei 175 Grad backen. Muffins abkühlen lassen und dann mit einem Messer in der Mitte waagerecht aufschneiden.  Beide Schnittflächen mit Marmelade/Gelee bestreichen (viel ist gut 🙂 ) und wieder verschließen. Die verbliebene weiße (50 g) und dunkle Schokolade (200g) hacken und getrennt in Wasserbädern schmelzen. Kokosfett in der Mikowelle kurz schmelzen und 5 g zur weißen und 15 g zur dunklen Schokolade fügen. Muffins mithilfe eines Löffels mit dunkler Schokolade beziehen und gleich mit einem Teelöffel weiße Schokolade in Fäden darüber verteilen. Im flüssigen Zustand mit einem spitzen Gegenstand (bzw. Löffelstiel) die Schokoladen mischen, indem eine Spirale gezogen wird.

Guten Hunger!

Alex und Katrin

Frozen Limetten-Joghurt

DSC05204Endlich ist es wieder warm draußen- also Zeit Frozen Joghurt einmal selbst auszuprobieren!

Zutaten:

500 g Joghurt

100g Zucker

Saft einer Limette oder Zitrone

1 Prise Salz

 

Den Joghurt auf ein mit einem Küchentuch ausgelegtem Sieb geben, so  dass die Flüssigkeit in eine Schüssel darunter abtropfen kann. Das dauert einige Stunden (über Nacht), bis der Joghurt eine Konsistenz wie Quark hat. Ich habe für das Abtropfen Klarsichtfolie über den Joghurt gelegt und eine mit Wasser gefüllte Schale drauf gestellt.

Zucker, Salz und Limettensaft zu dem „festen“ Joghurt geben, gut umrühren und einfrieren. Während des Einfrierens gelegentlich umrühren, damit es nicht einfach nur ein Eisbrocken wird. 😉 Fertig!

Viele Grüße. Katrin