Wiebke Struve geb. Timm (1766-1800)

Wiebke Struve geb. Timm

(Katrin: Ururururoma mütterlichenseits)

Karte Wiebke Timm

Geboren: 22.04.1766 in Nienbüttel

Eltern: Marx Timm [Hufner aus Nienbüttel] und Gretje geb. Söthen

Verheiratet: Am 19.11.1782 in Schenefeld mit Reimer Struve aus Agethorst

10.11.1783 Geburt von Sohn Marx (*10.11.1783 – 31.08.1878; Großenrade; verh. Margaretha Bartels)

1785[od. 20.01.1787] Geburt von Tochter Anna Margretha

? Geburt von Sohn Reimer (- vor 1803)

03.05.1792 Geburt von Sohn Henning (*03.05. 1792; Schulmeister, Totenbüttel)

11.12.1794 Geburt von Sohn Thies (* 11.12.1794- 12.5.1852; Inste in Vaale; verh. Abel Plett (*30.8.1804, Vaale – 4.2.1878, Agethorst))

18.06.1797 Geburt von Sohn Hans (verh. Abel Huusfeld)

15.12.1799 Geburt von Tochter Wiebke (- vor 1803)

Verstorben: Am 27.08.1800 in Agethorst an den Folgen einer Entbindung. Mit nur 34 Jahren. Beerdigt am 30.08.1800 in Schenefeld.

Stammbaum Wiebke Timm

Thrin [Catharina] Sophia Huusfeld geb. Voss (1774- 1824)

Thrin [Catharina] Sophia Huusfeld geb. Voss

(Katrin: Ururururoma mütterlichenseits)

Karte Thrin Sophia Voss

Geboren: 17.11.1774 in Bokelrehm

Eltern: Marx Voss (um 1729- 08.01.1802, Bokelrehm) und Antje geb. Huss (um 1740, Kohlenbeck- 01.01.1784, Bokelrehm)

Geschwister:  Trien [verm. auch Catharina] (*05.10.1760, Bokelrehm), Hans (03.07.1762, Bokelrehm- 09.09.1818, Bokelrehm),  Magreth (*08.03.1764, Bokelrehm), Johann (*10.01.1766, Bokelrehm – 06.12.1768, Bokelrehm), Antje (*24.03.1768, Bokelrehm- 06.01.1769, Bokelrehm), Marx (16.07.1770, Bokelrehm- 24.05.1809, Schafstedt),  Wiebke (*09.04.1772, Bokelrehm), Claus (*20.01.1777, Bokelrehm),  Antje (*03.01.1780, Bokelrehm)

Verheiratet: Am 12.12.1794 in Schenefeld mit Jakob Huusfeld

um 1794 Geburt von Sohn Christian

um 1797 Geburt von Tochter Antje

um 1799 Geburt von Sohn Jacob

um 1806 Geburt von Tochter Gretje

um 1808 Geburt von Sohn Hans

um 1810 Geburt von Tochter Thrien [verm. auch Catharina]

um 1813 Geburt von Tochter Wiebke

09.01.1816 Geburt von Tochter Abel in Kohlenbek (verh. Hans Struve)

Verstorben: Am 19.09.1824 in Holstenniendorf und beerdigt am 22. 09.1824 in Schenefeld.

Stammbaum Thrin Sophia Voss

Abel Struve geb. Huußfeld (1816-1860)

Abel Struve geb. Huußfeld

(Katrin: Urururoma)

Karte, Abel Huusfeldt

Geboren: 09.01.1816 in Kohlenbek

Eltern: Jacob Huußfeld (- 20.02.1829) und Thrien Sophie geb. Vossen (17.11.1774, Bokelrehm-19.09.1824, Holstenniendorf)

Geschwister: Christian (*um 1794), Antje (*um 1797), Jacob (*um 1799), Gretje (*um 1806), Hans (*um 1808), Thrien (*um 1810), Wiebke (*um 1813)

1834 Geburt von Sohn Christian Schrader

1835 Abel arbeitet als Dienstmädchen im Haushalt von Hans Struve, ihrem späteren Mann in Agethorst.

Volkszählungen 1835 Struve

WP_20140921_009

Lage der Höfe in Agethorst. Hans’ Hof ist Nr. 2

WP_20140921_020 - Kopie

Der Hof in Agethorst. 1938 abgebrannt.

Verheiratet: am 05.09.1838 in Schenefeld mit Hans Struve (18.06.1797, Agethorst-13.02.1875, Agethorst)

” 5.9.1838

Hans Struve, Hofbesitzer in Agethorst, Sohn des Reimer Struve daselbst und der w. [weiland= verstorbenen] Wieb[ke] geb. Timm, mit Abel Huusfeld in Agethorst, Tochter des w.  Jacob Hussfeld in Holstennindorf und der Abel geb. Voßen. Beide haben bei ihrer hiesigen Confirmation in Absicht der überstandenen Blattern [= Pocken. Sie waren geimpft oder hatten sie während der Kindheit] sich legitimiert.” (Heiratsregister Schenefeld (34/1838)

1840 Geburt von Sohn Reimer

1842 Geburt von Sohn Jacob

WP_20140921_011 - Kopie

zweiter von rechts: Jacob

1844 Geburt von Tochter Wiebke

1845 Geburt von Tochter Thrina [Catharina]

1848 Geburt von Sohn Hans

1850 Geburt von Sohn Marcus

1854 Geburt von Sohn Henning (verh. Christina geb. Beckmann)

WP_20140921_026

Henning

1858 Geburt von Tochter Anna

Verstorben: 18.11.1860 Abel verstirbt in Agethorst mit 45 Jahren. Sie wird am 21.11.1860 in Schenefeld beerdigt. „Sie liegt auf dem Friedhof in Schenefeld anbei der Kirche.“ Dies steht auf der Rückseite von Hennings [Abels Sohn] Bild.

Stammbaum Abel Hussfeld

Winterurlaub in Idre

Idre ist einer der Wintersportorte in Mittelschweden. Um Silvester verbrachten wir dort sieben tolle, abwechslungsreiche Tage mit Skifahren, Langlauf, Hundeschlittenfahren …. und vor allem endlich Schnee!

IMG_0243IMG_0420

Die Anreise:

Von Norddeutschland aus sind es ca. 1100 km Entfernung. Laut Routenplaner ist die Strecke in ca. 10 Stunden reiner Fahrzeit schaffbar, wir haben mit Pausen und Übernachten aber um die 23 Stunden dorthin gebraucht. Klassisch nahmen wir die kleinen Fähren Puttgarden- Rødby (45 Min) und  Helsongør – Helsingborg (20 Minuten). Sie fahren ungefähr alle halbe Stunde.

Über Göteborg fuhren westlich vom Vännern nach Norden und bogen bei Malung von der E45 ab um über Sälen den, laut Routenplaner, „schnellsten“ Weg nach Idre zu nehmen. Joa dabei wurde wohl die vereiste Straße nicht miteingerechnet…. Auf der Rücktour wählten wir daher lieber die 70 bis Mora (und weiter nach Jönköping) als nochmal über Sälen zu fahren.

Vor Ort:

Idre ist ein kleiner Ort mit Tankstelle, ICA, Coop, Touristeninfo …. und Skiverleih. Das eigentliche Skigebiet ist in Idre Fjäll, einmal den Berg hoch, ca. 4 km entfernt. Wir übernachteten in Idre direkt über dem Skiverleih „Idre Sport“ ca 200 m neben der Touristeninformation.  IMG_0015

IMG_0523

Das Skigebiet:

Idre Fjäll gehört zu den bekanntesten Skigebieten Schwedens und es waren unzähliche Touristen dort. Dank der vielen Aktivitäten und vielen Strecken verteilten sie sich aber gut und es wirkte nicht voll.

IMG_0272

Die ersten zwei Tage fuhren wir Ski und Snowboard. Ausleihen kann man alles in Idre oder direkt oben in Idre Fjäll. Bei dem Verleih dort bekommt man auch den Skipass. Dort ist meisten entsprechend auch langes Anstehen angesagt.

Ein Sessellift fährt auf der Sydseite bis fast ganz oben, sonst gibt es noch einige Schlepplifte. Die Piste war zwischen 9 und 15 Uhr geöffnet (die Schlepplifte fahren etwas länger), dann wurde es dunkel. Am Montag und Freitag war mit dem Schlepplift noch Nachtfahren bis 19 Uhr möglich.

IMG_0255

Die „Hauptpiste“IMG_0262 IMG_0267

Aussichten von oben.

Langlauf

Einmal über die Hauptpiste rüber kommt man zum Skistadion, von dem alle Loipen ausgehen (Man kann auch davor parken). Es gibt gespurte und ungespurte, beleuchtete und unbeleuchtete Loipen. Als Anfänger bin ich zunächst im Stadtion mehrmals im Kreis und als ich mich etwas sicherer fühlte die 5,5km lange Anfängerloipe gelaufen: Bei Tageslicht und am nächsten Tag bei Sonnenuntergang und in der Nacht (ist beleuchtet). Den Loipenpass bekommt man z.B. beim ICA in Idre Fjäll.

IMG_0011

Hab versucht die 5,5 km Tour mit grün nachzuzeichnen.

IMG_0321 IMG_0325 IMG_0378Silvester

An Silvester haben wir per Zufall zur richtigen Zeit den Fernseher eingeschaltet und konnten Dinner for one mit schwedischem Untertitel sehen 🙂

IMG_0381

Gegen 23 Uhr fuhren wir nach Idre Fjäll hoch. Dort konnte man an einem Slalom teilnehmen, bei dem die Fahrer mit Fackeln langsam den Berg herab fuhren. Sehr sehr gut aus.
IMG_0403

Um Mitternacht wurde ein Feuerwerk veranstaltet, dass deutlich größer war als unsere normalen hier in Deutschland. Hätte nur noch die Musik gefehlt und es wäre wie „Kölner Lichter“ in klein gewesen. Besonders schön fand ich auch die schwebenden Laternen. Sie sind in Schweden nicht verboten und erfreuen sich großer Beliebtheit. IMG_0416

Hundeschlitten

Das neue Jahr begann gleich mit einem Highlight: Hundeschlittenfahren. Der Anbieter ist Adventure Dreams und die Anmeldung (man sollte schnell sein!) erfolgt per Internet bzw. über eine an der Rezeption in Idre Fjäll ausliegende Liste.

IMG_0013IMG_0463

Motorschlitten

Einen Tag später nahmen wir an einer fünfstündigen Motorschlittentour teil. 1 1/2 Stunden fuhren wir zu einem „Camp“ mit Sauna und warmer Außenwanne. Ein schwedisches Kind konnte sowohl von der Wanne als auch vom Motorschlitten nicht genug bekommen. Sehr süß.IMG_0590 IMG_0602

Schneeschuhwandern im Fulufjället

Da dieses Jahr in Schweden auch wenig Schnee liegt, hätten wir die Schneeschuhe eigentlich nicht gebraucht. Neben den Wegen lag aber genug Schnee um ein Gefühl dafür zu bekommen wie es sich damit läuft. Der 2 km lange, gut markierte Weg führte zum fast ganz eingefrorenen höchsten Wasserfalls Schwedens.IMG_0689 IMG_0716

Essen

Nach einigen Schwedenreisen haben wir schon einige Dinge, die bei jedem ICA- Einkauf auf der Liste stehen. Das sind vor allem Blabärsoppa (Blaubersuppe) und Päronsoda (Birenbrause). Ach und Süßigkeitenzusammenstellen darf im richtigen Schwedenurlaub auch nicht fehlen.

IMG_0293

IMG_0738Neu probierten wir Pizza mit Rentierfleich ( bei Askes in Idre Fjäll) und auf der Motorscottertour Elchgulasch.

IMG_0499Viele Grüße

Katrin